Loading...
Aktuelles2019-01-28T23:07:20+00:00

How To Write A Killer Song

In seinem praktischen Handbuch ‘How To Write A Killer Song’ vermittelt Tim Kuhnert in 68 leicht verständlichen Lektionen anhand bekannter Songs die Basics des Songwritings und gibt Tipps und Tricks, wie man am besten Songs schreibt.

Im Kurs erfahrt ihr, wie Hooklines, Riffs und Akkordverbindungen funktionieren, wie man Songteile arrangiert und wie ihr dadurch auch die kommerziellen Erfolgschancen eures Songschreibens verbessert.

In der Kursgebühr ist ein Exemplar des 250-seitigen Buchs mit enthalten. Die Themen im Detail: – die 3 Grundbausteine eines jeden Songs – Was ist eine ‘Topline’? – den passenden Text zur Melodie finden – die passenden Akkorde zu ‘Topline’ finden – Songaufbau & Songformen – Songteile und ihre Funktion – einfache Akkordfolgen verwenden – über eine bekannte Akkordverbindung schreiben – Intros – Akkordfolgen variieren I Die 3-Akkorde Variation – Akkorde liegenlassen – Umkehrungen und Stimmungen – Hooklines – Produktionshooklines – Unterschiede zwischen Riff und Hookline – das richtige Tempo finden – Wie kann man die Refrainmelodie hervorheben? – Was man beim Schreiben des Songtextes beachten sollte – Arrangements – Die Hit-Formel: Wie schreibt man einen kommerziell erfolgreichen Song?

Kurz-Bio:
Tim Kuhnert, geb. 1976, ist professionell ausgebildeter Musiker, Sänger und Songwriter. Nach seinem Songwriting-Studium an der Musik-Hochschule BIMM Bristol, das er 2009 abschloss,
gründete er die Indie-Rockband Present Cast Aside sowie das Label Made for TV. Der Autor  lebt in Berlin, ist aktiver Musiker und gibt Workshops zu Songwriting und Musikproduktion.

Ausbildung zum Bandcoach

Weiterbildungsmöglichkeit im ZPOP                                                     

„Bandcoaches für Brandenburg“ 2019

Einzigartige Weiterbildung für Musikschaffende sowie für
Fachkräfte Sozialer Arbeit und
kultureller Bildung.

  • Berufs- und Studienbegleitendes Qualifizierungsangebot
  • Start im Mai 2019
  • ZPOP Zertifikat

Musik entfaltet ihre ganze Kraft zumeist in der Gruppe. Doch wie können Musikinteressierte dabei unterstützt werden zusammenzuspielen oder gar eine eigene Band zu gründen und weiterzuentwickeln? Um diese Frage zu beantworten entwickelte das ZPOP eine berufs- bzw. studienbegleitende Weiterbildung für Brandenburg. Das neuartige Fortbildungsangebot richtet sich an Musikschaffende und Fachkräfte der sozialen Arbeit und Kulturellen Bildung mit Erfahrungen in Bands als Instrumentalisten (Bass, Schlagzeug, Gitarre, Keyboard, Gesang).

Bereits 2015 und 2016 konnten erste erfolgreiche Fortbildungen „Bandcoaches für Brandenburg“ durchgeführt werden. Diese verdeutlichten, dass Bandcoaches mit Hilfe zusätzlichen pädagogischen Know-hows wertvolle Arbeit leisten und Musikschaffende mit Banderfahrungen, als Bandcoaches ideal zum Vermittelnden werden.  Die Coaches agieren als Identifikationsfiguren um Kinder, Jugendliche und andere Zielgruppen mit der Spielpraxis von Popularmusik in Berührung zu bringen. Dafür bedarf es pädagogischer wie auch methodisch-didaktischer Kompetenzen, die in dieser Fortbildung vermittelt werden. Zudem werden neue, professionell initiierte Projekte den Fortbildungsteilnehmenden erweiterte Perspektiven der kulturellen Bildung bieten. Nicht zuletzt profitieren die Teilnehmenden außerdem davon, dass Sie durch den Abschluss der Qualifizierung für sich neue Erwerbsmöglichkeiten erschließen können.

Unter der Leitung von Philipp Elsner (Musiker, Musikpädagoge, zertif. Bandcoach, Ausbilder) und der Assistenz von Thomas Oestereich (Diplom Sozialpädagoge, Projektentwickler und Leiter des ZPOP) findet die fünfteilige Fortbildung an folgenden Terminen statt:

17.05. & 18.05.2019

14.06. & 15.06.2019

16.08. & 17.08.2019

20.09. & 21.09.2019

Modul 5 ist ein frei wählbarer Praxisbesuch (Hospitation)

ZEIT: 10:00 – 15:00 UHR

WO: ZPOP // Stahnsdorferstr. 76-78 14482 Potsdam im Lindenpark

KOSTEN: 390,- EURO // Ermäßigungen sind möglich, bitte erfragen

ID: WB-04

Anmeldung: anmeldung-zpop@stiftung-spi.de

Dusk play`s Nirvana

05.04.2019 Lindenpark Potsdam

“Sie lachen mich aus, weil ich anders bin. Ich lache sie aus, weil sie alle gleich sind.” – Kurt Cobain

ZPOP und Lindenpark präsentieren zum 25. Todestag von Kurt Cobain – Dusk play`s Nirvana unplugged. Dieses Konzert hat Tradition.

Seit über 20 Jahren lassen Dusk jedes Jahr zum Todestag von Kurt Cobain das legendäre „Nirvana unplugged“ Konzert an verschiedenen Spielorten aufleben und erinnern so an eine musikalische Subkultur, die Mitte der achtziger Jahre begann und mit dem Selbstmord ihres wohl bekanntesten Vertreters Kurt Cobain im April 1994 ein Ende fand. Der kanadische Sänger, Gitarrist und Songschreiber Andre Dusk und seine Musikkollegen kommen dafür alljährlich aus allen Ecken des Landes zusammen und schaffen es immer wieder jene spannungsgeladene, emotionale und intime Atmosphäre zu schaffen, die das legendäre Original auszeichnet.

Live und unplugged mit dem kanadischen Musiker Andre Dusk und Freunden am 05.04. ab 20 Uhr live im Saal des Lindenparks.

Homerecording 4 Kids – „Ich kann was“

Vom 05. bis 08. Februar findet im Lindenpark ein Homerecording Camp für Kids statt. An vier Tagen können Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren neue Formate des digitalen Musikmachens für sich, für die Community, für Bands und vieles mehr ausprobieren und nutzen. Im Camp starten wir mit einem kurzen, gemeinsamen Einstieg ins Thema (wie hat alles angefangen). Alles niedrigschwellig, auf spielerische Art und interaktiv. Es folgen verschiedene Workshops, die von den Teilnehmenden frei gewählt werden können. Ideen werden dann ausgewählt und sehr einfach arrangiert, gelernt und aufnahmebereit gemacht. Hier werden die Profis einfache Schritte und Anregungen bieten und den Jugendlichen dabei helfen, die technischen Begebenheiten zu verstehen. Das Camp bildet den Start einer darauffolgenden Kursphase.

Um das Gelernte praktisch weiter zu intensivieren, anzuwenden und zu nutzen bieten wir den Teilnehmenden dann montags von 16:00 – 18:00 Uhr die Möglichkeit an einem Kurs teilzunehmen. Im Juni folgt eine Live Präsentation der Ergebnisse und die gemeinsame Entwicklung neuer Formate. Beim Finale werden die Gruppen ihre Werke präsentieren und eine Live Recording Session spielen.

Das Projekt wird durch die „Ich kann was“ Initiative der Deutschen Telekom Stiftung gefördert. Alle Musikinteressierten jungen Menschen von 12-18 Jahren können sich gerne unter folgender Adresse bewerben: jugend.lindenpark@stiftung-spi.de
Eine Anmeldung gilt erst nach Rückmeldung von Mach Musik. Der Unkostenbeitrag für den Gesamten Zeitraum beträgt 40,-.
Dieses Projekt findet erstmalig in Kooperation zwischen dem Projekt Mach Musik und dem neuen Zentrum für Popularmusik „ZPOP“ statt.

Für Popularmusik in Brandenburg: Am 8. Dezember eröffnet das ZPOP in Potsdam

Mit dem Zentrum für Popularmusik (ZPOP) nimmt am Samstag die erste landesweite Plattform für Akteure und Interessierte in der modernen Musik offiziell die Arbeit auf. Gemeinsam mit Vertretern von Stadt- und Landesverwaltung wird Thomas Oestereich, Leiter des ZPOP, die neuen Räume des Zentrums im Potsdamer Lindenpark zur Nutzung freigeben. Nach ersten Impulsprojekten in den zurückliegenden Monaten startet damit ein umfangreiches Bildungs- und Qualifizierungsangebot, mit dem das Land Brandenburg zum Vorreiter wird in der Nutzung von Bildungs- und Wirtschaftspotenzialen, die moderne Musik bieten, und an die Arbeit der landesweit agierenden Popbeauftragten anknüpft.

Das ZPOP steht für Professionalisierung, digitale Musikproduktion, neue pädagogische Ansätze moderner Musikarbeit und für eine neue selbstbewusste Haltung der gesamten Popularmusikszene im Land Brandenburg. Das von der Stiftung SPI getragene und vom MWFK geförderte ZPOP ist ein neues Non-Profit Bildungs-, Netzwerk- und Professionalisierungszentrum für Bildungsarbeit und Kreativwirtschaft im Bereich Popularmusik und bietet vielseitige, spezialisierte, aber auch offene Formate wie Weiterbildungen, Fortbildungen, Kurse, Workshops, Veranstaltungen, Struktur und Service.

„Das ZPOP richtet sich an jene Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sich künstlerisch und beruflich mit Popularmusik beschäftigen, aber ebenso ausdrücklich – und das ist neu – an Interessierte aus dem Bildungs- und Sozialbereich, da wir wissen, welche entscheidende Rolle aktuelle Musik hier für die Vermittlungsarbeit spielen kann“, erklärt Thomas Oestereich. Die Inhalte des Programms ermöglichen den Nutzenden mit vielen praktischen aber auch theoretischen Formaten die individuelle Weiterentwicklung ihrer Ideen und Kompetenzen. Das ZPOP ist Ansprechpartner und Unterstützer für jene, die noch keine Fachleute sind, ebenso wie für erfahrene Profis, die an Weiterbildung und neuen Impulsen interessiert sind.