Loading...
Aktuelles2019-01-28T23:07:20+00:00

Homerecording 4 Kids – „Ich kann was“

Vom 05. bis 08. Februar findet im Lindenpark ein Homerecording Camp für Kids statt. An vier Tagen können Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren neue Formate des digitalen Musikmachens für sich, für die Community, für Bands und vieles mehr ausprobieren und nutzen. Im Camp starten wir mit einem kurzen, gemeinsamen Einstieg ins Thema (wie hat alles angefangen). Alles niedrigschwellig, auf spielerische Art und interaktiv. Es folgen verschiedene Workshops, die von den Teilnehmenden frei gewählt werden können. Ideen werden dann ausgewählt und sehr einfach arrangiert, gelernt und aufnahmebereit gemacht. Hier werden die Profis einfache Schritte und Anregungen bieten und den Jugendlichen dabei helfen, die technischen Begebenheiten zu verstehen. Das Camp bildet den Start einer darauffolgenden Kursphase.

Um das Gelernte praktisch weiter zu intensivieren, anzuwenden und zu nutzen bieten wir den Teilnehmenden dann montags von 16:00 – 18:00 Uhr die Möglichkeit an einem Kurs teilzunehmen. Im Juni folgt eine Live Präsentation der Ergebnisse und die gemeinsame Entwicklung neuer Formate. Beim Finale werden die Gruppen ihre Werke präsentieren und eine Live Recording Session spielen.

Das Projekt wird durch die „Ich kann was“ Initiative der Deutschen Telekom Stiftung gefördert. Alle Musikinteressierten jungen Menschen von 12-18 Jahren können sich gerne unter folgender Adresse bewerben: jugend.lindenpark@stiftung-spi.de
Eine Anmeldung gilt erst nach Rückmeldung von Mach Musik. Der Unkostenbeitrag für den Gesamten Zeitraum beträgt 40,-.
Dieses Projekt findet erstmalig in Kooperation zwischen dem Projekt Mach Musik und dem neuen Zentrum für Popularmusik „ZPOP“ statt.

Für Popularmusik in Brandenburg: Am 8. Dezember eröffnet das ZPOP in Potsdam

Mit dem Zentrum für Popularmusik (ZPOP) nimmt am Samstag die erste landesweite Plattform für Akteure und Interessierte in der modernen Musik offiziell die Arbeit auf. Gemeinsam mit Vertretern von Stadt- und Landesverwaltung wird Thomas Oestereich, Leiter des ZPOP, die neuen Räume des Zentrums im Potsdamer Lindenpark zur Nutzung freigeben. Nach ersten Impulsprojekten in den zurückliegenden Monaten startet damit ein umfangreiches Bildungs- und Qualifizierungsangebot, mit dem das Land Brandenburg zum Vorreiter wird in der Nutzung von Bildungs- und Wirtschaftspotenzialen, die moderne Musik bieten, und an die Arbeit der landesweit agierenden Popbeauftragten anknüpft.

Das ZPOP steht für Professionalisierung, digitale Musikproduktion, neue pädagogische Ansätze moderner Musikarbeit und für eine neue selbstbewusste Haltung der gesamten Popularmusikszene im Land Brandenburg. Das von der Stiftung SPI getragene und vom MWFK geförderte ZPOP ist ein neues Non-Profit Bildungs-, Netzwerk- und Professionalisierungszentrum für Bildungsarbeit und Kreativwirtschaft im Bereich Popularmusik und bietet vielseitige, spezialisierte, aber auch offene Formate wie Weiterbildungen, Fortbildungen, Kurse, Workshops, Veranstaltungen, Struktur und Service.

„Das ZPOP richtet sich an jene Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sich künstlerisch und beruflich mit Popularmusik beschäftigen, aber ebenso ausdrücklich – und das ist neu – an Interessierte aus dem Bildungs- und Sozialbereich, da wir wissen, welche entscheidende Rolle aktuelle Musik hier für die Vermittlungsarbeit spielen kann“, erklärt Thomas Oestereich. Die Inhalte des Programms ermöglichen den Nutzenden mit vielen praktischen aber auch theoretischen Formaten die individuelle Weiterentwicklung ihrer Ideen und Kompetenzen. Das ZPOP ist Ansprechpartner und Unterstützer für jene, die noch keine Fachleute sind, ebenso wie für erfahrene Profis, die an Weiterbildung und neuen Impulsen interessiert sind.